9. November - ein deutscher Schicksalstag

Der 9. November ist der Tag, an dem die Mauer fiel. Doch für uns Deutsche hat der 9. November eine noch viel weitreichendere Bedeutung.
Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Das war der Beginn der deutschen Wiedervereinigung. Ich werde nun etwas Kühnes behaupten: Die Berliner Mauer ist nicht zufällig am 9. November gefallen. Kein Datum konnte für dieses Ereignis geeigneter sein als eben der 9. Tag des Monats November. Warum?
Folgen Sie uns auf einen kleinen Exkurs in die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts. 1918. Deutschland hat den Krieg verloren und im Kaiserreich herrscht Chaos. Im November bricht eine Revolution aus
 
Am 9. November 1918 wird Kaiser Wilhelm II, der letzte deutsche Monarch, zur Abdankung gezwungen. Deutschland ist in zwei Lager gespalten, die Sozialdemokraten und die radikale Linke. Jedes Lager ruft an diesem Tag seine eigene Republik aus. Die Sozialdemokraten unter der Führung von Philipp Scheidemann werden sich durchsetzen. Am 9. November 1918 ruft Scheidemann vom Fenster des Reichstags die Republik aus.
 
Dieser 9. November 1918 kann als Geburtsstunde der Weimarer Republik betrachtet werden, der ersten Demokratie in Deutschland. 1923. Adolf Hitler ist seit einem Jahr Parteichef der rechtsextremen NSDAP. Am Abend des 8. Novembers ruft er im Münchener Bürgerbräukeller dazu auf, die Regierung der Weimarer Republik am nächsten Tag, am 9. November, umzustürzen. Sein Putschversuch wird an der Feldherrnhalle gestoppt; 14 Demonstranten und drei Polizisten sterben. Die NSDAP wird verboten, Hitler wegen Hochverrat angeklagt. Während seines Prozesses weist er jedoch die ganze Schuld von sich und macht die Weimarer Republik, ausgerufen am 9. November 1918, sie erinnern sich, für die miserable Situation in Deutschland verantwortlich. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wird am 9. November jährlich mit Totenfeiern und Aufmärschen Hitlers in Anführungzeichen heldenhaften Putschversuch gedacht.
 
9. November 1938. Nazideutschland gedenkt wie in jedem Jahr dem misslungenen Hitler-Putsch. Aber an diesem 9. November nehmen die rituellen Gedenkfeiern eine ganz andere Form an. Hitler erfährt nämlich am Abend, dass sein deutscher Beauftragter in Paris von einem Juden erschossen wurde. Er bespricht sich mit Propagandaminister Joseph Goebbels, der einige Stunden später die SA-Einheiten beauftragt, in ganz Deutschland Synagogen anzuzünden und die Schaufenster der jüdischen Geschäfte zu zerstören.
 
Diese Nacht vom 9. auf den 10. November wird als "Reichskristallnacht" in die Geschichte eingehen.
 
Von nun an ist das Datum des 9. Novembers endgültig ein Symbol der Nazigreuel geworden. Und dann, auch an einem 9. November, am 9. November 1989, nach den langen Jahren der deutschen Teilung, der Mauerfall. Irgendwie seltsam, oder? Sicher war es Zufall, dass die Mauer ausgerechnet an einem 9. November fiel, aber kühne Psychoanalytiker werden bestimmt behaupten, dieses Datum sei so tief in das deutsche Unterbewusstsein eingeschrieben, dass die Mauer niemals an einem anderen Tag hätte fallen können.
 
In gewisser Weise fiel die Mauer am 9. November genau zum richtigen Zeitpunkt, finden Sie nicht? Von der Geburtsstunde der Weimarer Republik, der ersten Demokratie, zur Reichskristallnacht, Rückfall in schrecklichste Barbarei, bis zum Fall der Mauer, Akt der Befreiung, ist der 9. November ein Datum, das die deutsche Geschichte schreibt…